Was ist das SUb?

Als (politische) Menschen stellen wir uns die abstrakte Frage, wie wir die Gesellschaft, in der wir leben, organisieren wollen. Das SUb ist dabei ein Versuch, die konkrete Frage zu beantworten, wie wir in dieser einen Raum für Konzerte, Partys, Lesungen, Vorträge, Diskussionen, Workshops, etc. organisieren wollen und können. Unser (bisheriger) Kompromiss zwischen dem, was wir wollen, dem, was wir können, und dem, was wir dürfen, ist ein selbstverwaltetes und gemeinnütziges Vereinsprojekt. Alle Veranstaltungen, die im SUb stattfinden, sind daher Vereinsveranstaltungen.

Das Ziel des Projekts ist es, Gegenentwürfe zu den hierarchischen und unterdrückenden Gesellschaftsstrukturen umzusetzen, in denen wir leben, ohne zu vergessen oder zu verleugnen, selbst ein Teil davon zu sein. Für uns bedeutet das, diskriminierende Strukturen und Verhältnisse im Projekt zu thematisieren, kritisieren und diesen entgegenzusteuern.

Alle Vereinsmitglieder bringen sich ehrenamtlich in das Projekt ein und haben durch ihre Anwesenheit und Beteiligung die Mögichkeit, zu entscheiden, welchen Weg dieses Projekt geht und gehen wird. Das bedeutet allerdings auch, dass das individuelle sowie kollektive Verhalten sowie dessen Reflexion, der Umgang mit Anrainer_innen, Raum, Equipment, und auch die Solidarität in Problemsituationen und mit dem Vereinsprojekt an sich das SUb am Leben erhält.

Alle Entscheidungen werden am wöchentlichen Plenum (jeden Dienstag um 18:00 Uhr) gemeinsam getroffen. Jede_r, die_der die hier beschriebenen Ansätze teilt, ist gerne dazu eingeladen, das Projekt mitzugestalten und es inhaltlich sowie praktisch weiterzuentwickeln.

» altes Selbstverständnis


What is the SUb?

The SUb is a self-organized, non-commercial and non-profit association. All activities and events that take place at SUb are therefore no public events, but events for registered club members. No one who uses the space has to pay money for it. At the same time nobody can earn money with it. All members take voluntary part in the project. What the SUb is, how it works and which course it takes is defined together by all those who use the space. Therefore there is no predetermined line or direction that is fixed by anyone, but decisions are made jointly, which means that only active participation determines what happens at the SUb. Thereby we want to establish an alternative draft to hierarchical and discriminating structures of the society we live in. That means for us that we pay attention to racist, nationalist, sexist, homophobic, anti-Semitic, short: discriminating attitude and behavior and that we pick it out as a central theme, criticize, prevent and counteract together against it. In doing so we are aware of the fact that we are also part of the social structures we want to get over. Your behavior, the reflection of your behavior, how you treat the space and equipment, how you deal with neighbours and also your solidarity in problematic situations and your soildarity with the project itself maintain the project.

The project should offer space for parties, concerts, readings, speeches, discussion meetings, workshops etc. All decisions are made together on the weekly meeting (every Tuesday at 6 pm). Everyone who shares the described views with us is cordially welcomed to participate in the project and to develop the issues further.

» old self-conception